Einsatzmöglichkeiten in Privathaushalten

Verschiedene Heizungssysteme für Pellets ermöglichen in der Regel, eine Öl- oder Gasheizung auf eine Pelletheizung umzurüsten. Vollautomatische Pelletzentralheizungen bieten einen vergleichbaren Komfort und eine vergleichbare Versorgungssicherheit wie eine herkömmliche Ölheizung. Daneben gibt es auch einzelne Öfen mit einer Leistung bis zu 11 kW, die sich wie Kaminöfen im Wohnraum aufstellen lassen und auch zur Erhitzung des Brauchwassers genutzt werden können. Sie lassen sich gut mit anderen Heizsystemen wie z.B. Solarkollektoren kombinieren. Schließlich werden auch Stückholzkessel angeboten, in denen trockene Holzscheite von 20-30 cm Länge verbrannt werden können. Hier ist zwar der Wirkungsgrad nicht ganz so hoch, aber die Bezugskosten für das Holz liegen niedriger als bei Pellets.
 
Die moderne Technik ermöglicht dem Fachinstallateur angepasste Lösungen für die Installation einer Pelletheizung im vorhandenen Heizungsraum bzw. in einem Neubau. Inzwischen gibt es auch Pelletkessel mit der Auszeichnung des "Blauen Engels". Die Anforderungen sind so gewählt, dass ineffiziente Kessel und solche mit hohen Schadstoffausstoß und Stromverbrauch die Auszeichnung nicht erhalten. Auch besitzen moderne Pelletheizungen keine höheren Feinstaubemissionen als Ölheizungen. Aktuelle Informationen zum Feinstaub finden Sie beim Deutschen Energie-Pellet-Verband.

Seit 22.03.2010 gilt die novellierte Fassung der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (Kleinfeuerungsanlagenverordnung (1. BImSchV)). Die Verordnung gilt sowohl für Feuerungsanlagen mit festen Brennstoffen als auch für Öl- und Gasfeuerungsanlagen. Mit der Novelle werden besonders für Staubemissionen schärfere Grenzwerte vorgeschrieben. Neue Feuerungsanlagen für Haushalte, also auch moderne Holzheizungen oder Holzöfen, erfüllen die schärferen Grenzwerte problemlos, für Altanlagen gelten Übergangsvorschriften.

Pellets müssen vergleichbar mit Heizöl bei einem Händler bestellt werden; sie werden als Sackware oder lose mit einem Silofahrzeug geliefert. In Schleswig-Holstein gibt es eine Vielzahl von Pelletlieferanten, die eine zuverlässige Belieferung gewährleisten. Der geringe Ascheanfall (0,5% der eingesetzten Holzpellets) lässt sich problemlos entsorgen.
 




Landesregierung S-H

Landwirtschaftskammer S-H

Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH (EKSH)

Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH)

Bioenergieberatung Schleswig-Holstein Hamburg Maschinenringe Schleswig-Holstein Energie Pool GmbH & Co. KG

Kompetenzzentrum Biomassenutzung

Eine Gemeinschaftspräsentation des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH (EKSH), der Energieagentur der Investitionsbank Schleswig-Holstein, der Bioenergieberatung Schleswig-Holstein Hamburg der Maschinenringe Schleswig-Holstein Energie Pool GmbH & Co. KG (MEP) und des Kompetenzzentrums Biomassenutzung Schleswig-Holstein.


Diese Internetpräsentation wird durch das Zukunftsprogramm Wirtschaft,
das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein
und die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein gefördert.